Presseschau

„ausgezeichnetes und ausgereiftes Repertoire“
(Wertinger Zeitung, 05.07.2007)

Newsletter

Tragen Sie sich bitte hier mit Ihrer E-Mail-Adresse ein, wenn Sie über Konzerttermine informiert werden möchten!

Name:

E-Mail:





Galerie
VIP



Thomas Haala

cg 13 HA klein

 Stimmlage:

Funktion:

Geburtsjahr:

Sternzeichen:

Lieblingsgetränk:


Mitglied bei:

Das geht GAR nicht:




 
Was ich schon immer
mal sagen wollte:

Ich möchte danken:

Countertenor

Management, Booking, Antagonist von Martin

1974 (bitte thematisiert es nicht!)

März-Widder (wenigstens das :-)

Bananenschorle (so wertvoll wie ein kleines Steak!),
ab und zu auch mal ein kleines Bierchen

Deutscher Alpenverein

Paprika oder Bambussprossen im Salat
Fleisch (besonders aus Massentierhaltung)
Fisch außerhalb seines Elements
Ouzo außerhalb Griechenlands
Fingernägelschneiden im Wohnzimmer
Wenn man mir Rauch ins Gesicht bläst


...hab ich längst gesagt! Hat denn KEINER zugehört?

meinen Eltern und meiner Familie

 

Offiziell eingeleutet hat meine Bühnenkarriere eigentlich ein furchtbar aufregender Auftritt in thomas_actionmeiner damaligen Pfarrkirche Herz Jesu. Ich sang in Begleitung einer Gitarren-Klosterschwester vor dem Altar bei einem Kindergottesdienst - ich war vier. Dann ging alles ganz schnell: Albert-Greiner-Singschule, Blockflötenunterricht und mit acht Augsburger Domsingknaben (zum Vorsingen erschien ich mit frisch entleertem Magen), wo ich mich zum "Fels in der Brandung" (Zitat R. Kammler) mauserte. Zum Solisten hatte es damals aber nicht gereicht, die meisten Versuche litten unter den Auswirkungen meines Lampenfiebers. Später kamen noch Chor und Vokalensemble des Holbein-Gymnasiums hinzu, und der Grundkurs Chor verhalf mir zum Abitur. Weitere Talente kamen nicht zum Zuge: die Fähigkeit, Bohrmaschinen zu zerlegen, und der Hang zur Blödelei wurden nicht benotet. Während meines Zivildienstes als Nachtpförtner in der Obdachlosenunterkunft "Bodelschwingh-Haus" hatte ich genügend Zeit für den Kammerchor "SomeSing" und natürlich "SixPäck", DIE Augsburger A-cappella-Legende schlechthin. Als ich mit Beginn meiner Hörgeräteakustiker-Lehre tatsächlich mal arbeiten musste, erleichterte ich meinen persönlichen Probenplan um die Domsingknaben, obwohl meine Ausbildung zum Falsettisten (ugs. auch Countertenor) damit unvollendet endete.

Aber zum Glück habe ich bei CASH-N-GO eine neue Bleibe gefunden. Da ist gesangliche Klasse ja bekanntlich zweitrangig...
Noch Fragen? Ruft mich an: 0821/95187

Euer Thomas