Bauch-Weg-Contest

Schon immer habe ich Frauen bewundert, die Bikinis der Größe 38, 40 oder 42 tragen können. Ich trug bislang nämlich immer alle drei gleichzeitig. Wirklich schlimm war das für mich eigentlich nicht, denn ich bin eine leidenschaftliche Köchin und ein bekennender Vielfraß. Bis zum letzten Sommer: Ein fremder Junge wollte sich meinen Schwimmreifen leihen – und ich hatte gar keinen um! Dieses Erlebnis war der letzte Kick, um Montag früh endlich mit einer Diät zu beginnen.

8:00 Uhr
Auf in den Kampf, Torero, „Operation 15 kg Speck müssen weg“ läuft. Steini angerufen, gefragt, ob er mein Abnehm- und Wettpartner sein will. Es geht um die Gewinnerprämie von sage und schreibe 250,– Euro. Steini eingewilligt. Startschuß fällt.

9:00 Uhr
Steini angerufen, ihm erzählt, was ich gefrühstückt habe. Er ermahnt mich, vorher den Bericht im „Focus“ nachzulesen, wonach eine Frau D. aus A. täglich 25 ungarische Kohlrouladen aß und sich die schlanke Linie errülpste.

12:00 Uhr
Zwinge mich zu einer Tasse Fleischbrühe. Steini angerufen und ihm erzählt, dass ich mich bereits ganz anders fühle. Nicht mehr so prall um die Taille. Und viel energischer. Kleider sitzen besser.

16:00 Uhr
Ein Artikel in der Zeitschrift „Die Kalorie“ (für solche, die alles verschlingen müssen, was sie sehen) bringt eine Reihe köstlicher Menüvorschläge für Figurbewußte. Steini angerufen, ihm erzählt, dass es heute abend mageres Fleisch, frische Erbsen und rohes Obst gibt.

16:15 Uhr
Die frischen Erbsen machen sich gar zu dürftig, ich gebe ein paar geschmorte Pilze und einen Klecks Sahne darauf. Schließlich soll ja mein Freund nicht darunter leiden, dass er so eine willensstarke Freundin hat.

16:30 Uhr
Ich habe einen alten Kräcker hinterm Sofa gefunden und ihn bis zur letzten Krume aufgegessen. Zum Glück habe ich Blätterteig im Kühlfach und so zaubere ich mir gefüllte Pasteten. In der Zeitschrift hieß es ausdrücklich, wenn man anfängt, die Politur von den Möbeln zu lecken, wird es Zeit, die Diät zu unterbrechen und einen kleinen Zwischenimbiß zu nehmen.

17:00 Uhr
Diese armseligen Reste Obst hätten vielleicht Robinson Crusoe begeistert, aber für uns habe ich sie doch lieber in einen Kuchenteig eingebacken, wie es sich gehört. Noch fünfzig Minuten, dann mache ich mir einen schönen Milkshake mit viel süßer Sahne. Was denken sich meine cash-n-go Kollegen eigentlich? Sieht einer von ihnen etwa aus wie Johnny Depp?

18:00 Uhr
Eben fragt mein Freund, was ich da mache. Ich setze ein paar Kartoffeln auf, um damit die Sauce aufzutunken. Wirklich, tolle Unterstützung! Die halbe Welt muss hungrig schlafen gehen und ich soll eine prima Bratensauce in den Ausguß kippen!

18:30 Uhr
Mein Blutdruck ist abgesunken, der Magen beginnt sich aufzublähen. Das Sehvermögen ist beeinträchtigt. Ich habe das Menü für heute abend um zwei weitere Gänge und eine große Pizza erweitert……..
Verdammt! Am 1. März ist Stichtag. Wie soll ich das nur schaffen?

Letzten Endes, liebe Freunde haben Steini und ich doch seit November Diät gehalten, es durch die Weihnachtszeit geschafft und pünktlich unser Ziel erreicht. Wir sind sehr stolz auf uns und die lieben CASH-Kollegen haben uns gefeiert. Gell, Schnorre? Jetzt bist du dran!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.