Markus Schmoll (Schnorre)

schnorre_actionStimmlage: Bass

Funktion: Finanzen und Medien

Geburtsjahr: 1977
Sternzeichen: Das interessiert doch wirklich keinen alten Stier!

Lieblingsgetränk: Adelholzener Bio-Apfel-Trauben-Schorle und Orangina (aber nur die normale, nicht Blutorange)

Lebensmotto: „Feelin‘ alright“ (allein schon, weil ich ein so tolles T-Shirt mit dieser Aufschrift habe)

Zukunftsmusik: In meinem Leben nach CASH-N-GO werde ich Sportler. Badminton liegt mir oder vielleicht Senioren-Halma.

schnorre_snorreSchnorre (Ursprung siehe „Wickie und die starken Männer“) wurde als aussichtsreicher Feuerwehr-Kommandanten-Nachwuchs ins schwäbische Stettenhofen geboren und entwickelte früh entsprechende physische Merkmale. Deshalb ist er als Bass auch der einzige in der Truppe, den man ohne Einschränkungen als echten Mann bezeichnen kann. Schon früh kam bei CASH-N-GO die Idee auf, ihn deshalb einige Meter weiter vom Publikum zu platzieren, damit die anderen auch noch eine Chance auf Ruhm haben. Zum Glück besann man sich rechtzeitig eines Besseren. Nachdem seine Stimme im zarten Alter von elf Jahren noch nicht so tief und sonor war, entschied er sich für ein mehrjähriges Gastspiel im Musikverein Langweid als Flügelhornist. Doch bald wurde klar, dass der junge Markus nicht dafür gebaut war, seine Lippen in eine Blechdose zu pressen. Deshalb trat er dem Jugendchor Korydallis bei, den damals der Martin leitete. Nach mehrjährigem intensivem Training war der Schnorre bald in der Lage, ein bis zwei Töne pro Takt in erkennbarer Intonation von sich zu geben, sodass er bereit war für Höheres. Um nicht auch noch verständliche Artikulation von ihm zu verlangen, wurde er bald der in der ganzen Region bekannte Interpret einer Coverversion vom Hit „MMM MMM MMM MMM“ der Crash Test Dummies.

Als ihm Martins Fähigkeiten als Dirigent einfach nicht mehr genug abverlangten, sang er für eineinhalb Jahre zusätzlich beim Augsburger Kammerchor SomeSing. Nachdem auch die Zahl der kostenlosen Saunabesuche bei Korydallis immer kleiner wurde und SomeSing für unbestimmte Zeit pausierte, kam für Markus eine musikalische Flaute, die er größtenteils damit verbrachte, dem Martin auf die Nerven zu gehen, damit er endlich wieder was zum Mitsingen auf die Beine stellt. So kam es, dass es bei der Gründung von CASH-N-GO unvermeidbar war, auch ihn mit aufzunehmen.

Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann kam Schnorre 1997 zur Marine, wo er seinen Liebeskummer und sein Heimweh auf der Fregatte „Emden“ aussaß. Obwohl er eine Karriere auf den Weltmeeren ausschlug, schien seine Reiselust geweckt worden zu sein. Zurück bei seiner alten Firma schaffte es Markus, sein Büro auf ganz Deutschland auszuweiten und mehr Zeit auf der Autobahn als bei Chorproben zu verbringen. Logische Folge dieser Reiselust war sein Jobwechsel in den Außendienst der Firma Gruma, wo er fast 10 Jahre lang Linde-Gabelstapler vercheckte. Seither verkauft er Autowaschstraßen von WashTec, wohl wissend, dass der Trend zur Zweit-Waschstraße geht.