Die letzten Wintertage geniessen

Ein kühler Ostwind streicht durch das Land. Seit Stunden höre ich nichts als das Knirschen der zufrierenden Wasserrohre. Der Gang zum Briefkasten bedarf strategischer Vorbereitungen. Meine zwei Paar Handschuhe schützen schon lange nicht mehr vor der Kälte und die Eisperlen an den Wimpern machen das Lesen mühsam. Das Pfeifen des Windes durch die Fensterrahmen und das Knarzen des sich unter der Schneelast bedenklich senkenden Daches übertönen fast das Kratzen der Feder auf dem Notenpapier. Die Tasten des Klaviers sind schon vor drei Tagen eingefroren. Die versprochenen Bänder der cash-n-go Probeaufnahmen sind im Schnee verschollen. Die Kälte lässt fast die Erinnerung an die letzten Konzerte verschwinden. Nur mit letzter Kraft gelingt es mir, eine trotzige Modulation für das neueste Arrangement zu schreiben. Doch langsam versagt auch die letzte Inspiration und gibt sich dem Frost geschlagen …

 

Wer kennt sie nicht, diese Tage, an denen selbst das Elementarste einen im Stich zu lassen scheint. Doch der CASH-N-GO-Outdoorspezialist Martin S. hat es sich schon vor Jahren  zur Aufgabe gemacht, Extremsituationen wie diese in den Alltag einzubauen und trotz widrigster physischer Eigenschaften stets nach vorn zu blicken. Die Essenz des von Generation zu Generation konzentrierten Wissens hat er im Rahmen einer Pressekonferenz im Kühlhaus des Hotels  Mövenpick in Kühlental präsentiert. Abgefüllt in Flaschen ist es nun auch für Verachter des Belcanto im gut sortierten Spirituosenhandel zu erstehen. Doch auch dem sparsamen CASH-N-GO-Fan soll der Zugang zu unseren Winterspecials nicht verwehrt bleiben, weshalb Martin hier und jetzt seine Erkenntnis preisgibt: „Wenn´s draußen anzieht halt ich mich an unsere Sangesfreunde aus dem hohen Norden. Friesengeist hält mich cool und meine Seele warm.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.